Hämophilie-Medikament transportieren und lagern

Die Vorschriften für die Mitnahme von Medikamenten unterscheiden sich von Land zu Land. Die ärztliche Bescheinigung über das Mitführen von Medikamenten bewahrt Sie zum Beispiel bei der Flugabfertigung oder am Zoll vor Unannehmlichkeiten.
 

So kommt das Hämophilie-Medikament sicher ans Ziel

Es ist ratsam, wichtige Medikamente wie z. B. ein Faktorpräparat im Handgepäck zu transportieren, damit Sie es im Falle eines Gepäckverlustes immer bei sich haben. Mit der Zollbescheinigung und der ärztlichen Bescheinigung können Sie z. B. das Faktorpräparat in der Regel trotz der Flüssigkeitsvorschriften mit ins Flugzeug nehmen. Sollte das einmal nicht möglich sein, fragen Sie das Bodenpersonal, wo Sie Ihr Medikament aufbewahren können. Packen Sie sicherheitshalber eine Reserve des Hämophilie-Medikaments in den Koffer – auch Handgepäck kann abhandenkommen.

 

Das Hämophilie-Medikament richtig aufbewahren

Beachten Sie bei der Aufbewahrung Ihres Hämophilie-Medikaments unterwegs und am Zielort unbedingt die Herstellerangaben für die Lagerung. Das Präparat darf nicht zu warm oder zu kalt werden. Oft verschätzt man sich mit der Raumtemperatur: Autoinnenräume können schnell über 25 Grad warm werden – ebenso Hotelzimmer oder Ferienwohnungen ohne Klimaanlage. Denken Sie also ggf. schon vor der Reise an geeignete Lagermöglichkeiten, zum Beispiel in einer Kühltasche, und buchen Sie ein klimatisiertes Hotelzimmer oder eines mit Minibar.


    Ein paar wichtige Hinweise:

    • Planen Sie Medikamente für die gesamte Urlaubszeit ein.
    • Was Sie unbedingt wissen müssen: Welche individuelle Dosis Ihres Medikamentes benötigen Sie, um Blutungen zu verhindern bzw. zu stoppen?
    • Achtung Gepäckverlust: Packen Sie bei Flugreisen Ihre Medikamente immer ins Handgepäck (zumindest die Menge für eine Woche).