Ein Preis für Wegbegleiter in der Hämophilie-Behandlung

Der PHILOS-Preis ist ganz bewusst kein Forschungspreis. Er soll das Engagement derer würdigen, die an der Seite von Menschen mit Hämophilie stehen, ihren Weg begleiten und ihnen helfen, die vielen alltäglichen Hürden zu meistern.

Das können zum einen Hämophilie-Profis sein, wie zum Beispiel Ärzt:Innen, Hämophilie-Assistent:Innen, Psycholog:Innen oder Physiotherapeut:Innen. Zum anderen richtet sich der PHILOS-Förderpreis an Selbsthilfegruppen oder Vereine, die Initiativen entwickeln und Ideen umsetzen, die das Leben mit der Hämophilie erleichtern.

Die Hämophilie begleitet Patienten ein Leben lang. Dieser „Reise durch das Leben“ möchte der PHILOS gerecht werden und verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. So soll er nicht nur Aufmerksamkeit und Wissen über die Hämophilie schaffen, sondern auch gezielt die Projekte unterstützen, die die Lebensqualität von Hämophilie-Betroffenen aller Altersstufen – in körperlicher, aber auch seelischer und sozialer Hinsicht – fördern.

Der Lebensweg mit Hämophilie

Der Lebensweg mit Hämophilie

PHILOS wird in den vier Wegbegleitungs-Kategorien  Aufklärung & Empowerment, Sport & Bewegung, Inklusion & Integration sowie Austausch & Networking ausgeschrieben. 

Seinem griechischen Wortursprung (gr. „philos“ = dt. „Freund“) entsprechend ist der PHILOS-Preis seit 2021 selbst ein Wegbegleiter: Im Rahmen des neuen PHILOS-Buddy-Programms stehen erfahrene Expert:Innen den Initiator:Innen wegweisender Projekte im Rahmen digitaler Workshops mit Rat zur Seite.

Voraussetzung für die erfolgreiche Bewerbung und die Teilnahme am PHILOS-Buddy-Programm ist die Gemeinnützigkeit der Projekte oder deren Realisierung in Kooperation mit einer gemeinnützigen Organisation. Mehr zu den Teilnahmebedingungen erfahren Sie hier .