Menschen mit Hämophilie begleiten

Dank Prävention und Heimselbstbehandlung scheint es, als könnten Menschen mit Hämophilie heute ein fast normales Leben führen. Doch der Alltag der Betroffenen und ihrer Familien ist von vielen Herausforderungen geprägt: Ängste, Überprotektion, Integrationsprobleme, Einschränkungen bei der Berufswahl, Konflikte hinsichtlich der Familienplanung bis hin zu einer Behinderung – die Hämophilie hat in jeder Lebensphase altersspezifische „Begleiterscheinungen“, die mehr als Medikamente zur Behandlung brauchen.

Ganz gleich, in welchem Alter die Patienten sind: Um ein möglichst unbeschwertes Leben mit der Hämophilie führen zu können, brauchen sie – neben einer optimalen medizinischen Versorgung – didaktische Angebote, psychologische und soziale Unterstützung sowie persönliche Entlastung. Häufig entstehen diese Initiativen durch das Engagement von Menschen, die eng an der Seite der Erkrankten stehen, sie unterstützen und ihren Weg über lange Zeit begleiten: Ärzte und Therapeuten, Hämophilie-Assistentinnen, Selbsthilfegruppen und Vereine. Mit dem PHILOS möchte Bayer deren Einsatz für Menschen mit Hämophilie würdigen, ihre Initiativen sichtbar machen und vorbildhafte Projekte von Wegbegleitern in der Hämophilie-Behandlung fördern.