Gut gerüstet in Schule & Co

Als Lehrerin oder Lehrer eines Kindes mit Blutungsneigung stellen Sie sich wahrscheinlich die Frage, ob das Kind in Ihrer Klasse einer speziellen Betreuung bedarf oder was Sie als aufsichtspflichtige Person im Blick haben müssen. Vielleicht haben Sie auch ein wenig Angst vor der Herausforderung? Schließlich müssen Sie eine ganze Klasse unterrichten und können nicht immer Rücksicht auf ein einzelnes Kind nehmen.

Aber keine Sorge, das müssen Sie auch nicht. Sie sollten allerdings wissen, was es mit der Erkrankung auf sich hat und was es zu beachten gibt.


Ob im Sportunterricht oder bei einer Rangelei auf dem Schulhof – immer mal wieder können Situationen auftreten, in denen Wissen um die Besonderheiten von Kindern mit Hämophilie A gefordert ist. Zudem ist es wichtig, ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Eltern des Kindes mit Blutungsneigung aufzubauen.

Worauf es ankommt, wenn Sie ein Kind mit Blutungsneigung in Ihrer Klasse unterrichten, erfahren Sie in der Broschüre „Kinder mit Blutungsneigung in der Grundschule“. Die Broschüre können Sie hier online durchblättern oder sich einfach als pdf-Datei herunterladen .

Oder fordern Sie einfach kostenlos ein gedrucktes Exemplar in unserem Bestellcenter an.

 

Kinder mit Blutungsneigung, die eine weiterführende Schule besuchen, gehen mit ihrer Erkrankung in der Regel eigenständig um. Sie führen die Prophylaxebehandlung meist selbst durch und können gut einschätzen, was problemlos möglich ist und was unter Umständen gefährlich sein könnte.

Trotzdem ist es sinnvoll, als Lehrerin oder Lehrer über die Hintergründe der Erkrankung informiert zu sein. Denn mit der Pubertät beginnen oftmals kleine Rebellionen im Alltag. Kinder mit Hämophilie „vergessen“ zum Beispiel ihre Prophylaxe und sind dann weniger gut vor Blutungen geschützt. Auch Rangeleien auf dem Schulhof oder Mutproben können oder wollen Kinder mit Hämophilie nicht immer aus dem Weg gehen. Als Lehrerin oder Lehrer müssen Sie dann abwägen, wann sie die Eltern verständigen und wann eine Situation ohne die Benachrichtigung der Eltern geregelt werden kann. Bei der Benotung sollte ein Kind mit Hämophilie genauso behandelt werden wie alle anderen Kinder auch. Natürlich müssen Fehlzeiten aufgrund der Erkrankung berücksichtigt und gegebenenfalls anderweitig nachgeholt werden.

In der Broschüre „Kinder mit Blutungsneigung in der weiterführenden Schule“ beantworten wir Ihre wichtigsten Fragen zu diesem Thema und geben Ihnen Adressen für weiterführende Informationen an die Hand. Die Broschüre können Sie hier online durchblättern oder sich als pdf-Datei herunterladen .

Oder fordern Sie einfach kostenlos ein gedrucktes Exemplar in unserem Bestellcenter an.

 

L.DE.MKT.SM.09.2016.4992

Copyright © Bayer Vital GmbH

Letzte Änderung: 05. Dezember 2017   Seite drucken